6 Tipps für den Lampenkauf, die ich gerne früher gewusst hätte

Nummer 1

Eine goldbeschichteter Lampenschirm ist nur für den Look gut

Ja, richtig gehört. Ich war auch eines dieser Opfer, das sich auf den Trend der gold beschichteten Lampenschirme gestürzt hat. Damals habe ich noch über ein Monat auf die Lieferung gewartet. Die Enttäuschung nach der Montage stellte sich nicht so schnell ein, aber spätestens dann, als ich merkte, dass das Licht in warmgelb am Abend einfach grässlich aussieht und sie mir im wahrsten Sinne des Wortes Kopfschmerzen durch das gelbe Licht verursachte. Und sie abgedreht zu lassen – das ist nicht Sinn und Zweck des Dings. Also – eine neue muss her und es geht wieder los zum Lampe kaufen.


Nummer 2

Nur weil die Lampe hübsch ist, macht sie noch lange kein schönes Licht

Das Kunstwerk eines genialen Lampendesigns besteht im wesentlichen aus zwei Elementen:

  • Wie sieht der Lampenschirm generell aus?
  • Wie sieht er aus, wenn es draußen dunkel ist und ich die Lampe aufdrehe?

Tatort: Küche
Eine schöne gläserne Lampe wurde gekauft (transparent), die mit Relief verziert ist. Wenn sie „nur“ hängt, sieht sie gut aus. Schaltet man sie ein, hat man 1. das Relief an der Wand (Schattenspiele, die ich in der Form nicht brauche) und 2. man sieht die Glübirne. Auf Baulampen-Schein habe ich keinen Bock – deswegen habe ich ja auch eine Lampe gekauft. Also – wieder eine neue.

Übrigens haben auch die teuersten Designlampen oft dieses Problem. Egal ob billig oder nicht – darauf muss man achten.

Darunter fallen meiner Meinung nach auch die „Lampenschirme“ aus Draht – sogenannte „Lamp cages“, die den Schein der Glühbirne einfach nicht verteilen können.

 


Nummer 3

Nachhaltigkeit, hallo? Warum fix verbaute Leuchtelemente beim Lampe kaufen ein Verbrechen an der Umwelt sind

Egal ob bei IKEA oder Westwing: Lampen mit fix verbauten und damit nicht wechselbaren Leuchtmitteln (Glühbirnen) werden immer häufiger. Und das ist leider sehr oft bei LED Deckenbeleuchtungen der Fall. Zwar haben sie eine lange Haltbarkeit, allerdings ist das nicht im Sinne der Nachhaltigkeit, denn wenn sie einmal ausgebrannt, muss ich mich nach einer neuen Lampe umsehen und das Ding wandert auf den Spermüll!

Dass es sowas in Zeiten von Klimawandel sowas überhaupt gibt, ist eine Frechheit. Bitte achtet beim Kauf darauf!

lampe kaufen


Nummer 4

Achte auf die Deckenhöhe!

  • Du hast eine Altbauwohnung? Dann wird eine flache Deckenlampe, die direkt an der Wand montiert ist, problematisch werden, denn die Wände sind zu hoch, die Leuchtkraft der Lampe kann mitunter dadurch verloren gehen und du sitzt am Ende wieder im Dunkel.
  • Du hast eine Neubauwohnung? Ein Luster an dem du dir jedes Mal deine Glühbirne anrennst, ist nicht nur hinderlich – es sieht (sorry) auch ziemlich bescheuert aus. Genau wie bei Möbeln (Stichwort Sofa), sollen auch Lampen der größe der Umgebung angepasst werden. Informiere dich vorab über die Dimensionen, nehme ein Maßband und Messe von der Decke die Länge ab. Auch der Durchmesser der Lampe (kann man mit einem ähnlich großen Versandkarten, Blumentopf etc. „nachstellen“) ist wichtig vorab im Raum auszutesten.

 


Nummer 5

Warum dein Kabelsalat ein Lampensalat ist und wie du ihn vermeiden kannst

Wenn mich etwas wirklich unrund macht, dann ist es Kabelsalat. Das brauche ich weder an der Decke noch am Schreibtisch. Doch genau dieses Problem hat man bei Lampen, die mit einem variablen „Baldachin“ (so nennt sich dieses Plastikding, das am Kabel hängt und den Anschluss an der Decke verstecken soll). Wenn man den Baldachin überhaupt auf Decken-Niveau bringt und es schlüssig abschließt, ist das fein. Mit der Zeit wird er sich aber wahrscheinlich lösen und nach unten wandern. Die Kabeln kommen wieder dabei zum Vorschein.

Lösung: Beim Kauf auf einen fix verschraubbaren Deckenbaldachin achten. Das ist zwar bei der Montage anstrengender, weil man in die Decke dübeln muss, dafür sieht es wirklich eleganter aus und macht selbst die billigste Lampe hochwertiger.

 


Nummer 6

Muss es eine Deckenleuchte sein?

Das ist zwar jetzt kein Tipp, aber ein Denkanst0ß, ob man in jedem Zimmer eine Deckenlampe benötigt. Manchmal reicht eine schöne Stehlampe in Kombination mit einer Tischleuchte. Einfach mal ausprobieren …

0